Wir machen mal wieder einen Weinabend. Dienstag, 12. September 2017 | 19.00 Uhr

12 Jul Wir machen mal wieder einen Weinabend. Dienstag, 12. September 2017 | 19.00 Uhr

Leider kostet der auch richtig Asche …
Thema: »Italien – das neue Frankreich«

Wagner sagt immer, in Frankreich liegt der Maßstab, wenn es um Wein geht. Außer Riesling, da liegt er in Deutschland. Aber was ist eigentlich mit Italien? Es gibt so viele Italiener in Berlin und nirgends kann mal wirklich gut Italien trinken. Ok, in der Osteria Centrale, Mine/Wine und bei den Briefmarken. Da gibt es gutes Essen und eine Italien-Weinkarte, wie es sich für einen guten Italiener gehört. Aber sonst so? Wir meinen bei uns. Das vermuten die meisten nur nicht. Ist aber so.

Deswegen machen wir wieder einen Weinabend. Und wieder nicht mit einem Weingut aus Frankreich, sondern wieder Italien. Wieso?

In der Sommelierszene ist es gerade total geil, französische Weine aus dem Jura und der Loire, dem Roussillon oder Savoyen zu verkaufen. Gott sei Dank, vor Jahren wurde sich unter den Sommeliers in Deutschland ja nur Riesling, Riesling und Riesling vorgebetet. Die Weine aus dem Jura und so sind anders als das, was es in Deutschland sonst so an Sommelierabenden zu saufen gibt. Das sind häufig Weine, die eine Gruppe von Trinkern anspricht, die Gelangweilt vom ewig gehypten und völlig überteuerten GMAX-, Abtserde- und Co.-Gesaufe sind. Wir mögen diese französischen Weine auch, allerdings wissen wir noch von einer anderen Realität da draußen und haben uns auch schon früh bei anderen Töchtern umgeschaut.

In den letzten zwei Jahren haben wir eine beachtliche Anzahl an Weinen aus Italien ins Programm aufgenommen. Weine, die man zwar kennt oder schon mal gehört hat, aber die häufig niemand auf dem Schirm hat. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die beiden Abende mit Valdicava und Emidio Pepe oder zumindest an unsere Instagram-Bilder mit Chiara Pepe? Abende, die Menschen gezeigt haben, wieso Italien so eine besondere Identität hat. Und wieso Italien so anders ist als Frankreich. Nicht besser, sondern anders.

Dieser Abend wird nochmal anders. Es wird ein Ritt durch den Weinkeller vom Nobelhart & Schmutzig. Weine, die Sie kaum in Deutschland so finden werden. Weine, die Ihnen eine andere Weinwelt näher bringen werden. Und Weine, die zeigen, wie langweilig die meisten Weinkarten bei diesen italienischen Restaurants sind. Weine, an denen Sie sehen, was der Wagner mal gerne mit seiner jungen Freundin in der Küche oder auf dem Balkon trinkt.

Im Vordergrund steht an diesem Abend der Wein. Aber da ein Abend ausschließlich mit Wein meist ein kurzatmiger ist, wird Micha Schäfer wie gewohnt 10 Gänge kochen, die ganz bewusst nicht zu den Weinen passen. Billy und Johannes werden einschenken und Jule macht Musik dazu.

Apero:

Was sonst? Die inoffiziellen Markenbotschafter der Emilia Romagna, Johannes & Billy, schlagen vor:
2015 Rimosso Lambrusco di Sorbara, Cantina della Volta, Emilia Romagna

2015 Testalonga Bianco, Perrino Antonio, Ligurien
2012 Prulke, Azienda Agricola Zidarich, Friaul

2014 Trebbiano d’Abruzzo, Azienda Agricola Emidio Pepe, Abruzzen
2010 Trebbiano d’Abruzzo, Azienda Agricola Valentini, Abruzzen

2011 Barbera d’Alba Pochi Filagn, Cavalier Lorenzo Accomasso, Piemont
2008 Grotte Alte, Cerasuolo di Vittoria, Azienda Agricola Arianna Occhipinti, Sizilien

1995 Amarone La Fabriseria, Agricola Fratelli, Tedeschi, Veneto
1986 Montebuono Oltrepo Pavese Vino Rosso, Azienda Agricola Barbarcalo, Lombardei

2005 Montepulciano d’Abruzzo, Azienda Agricola Emidio Pepe, Abruzzen
1990 Brunello di Montalcino Riserva Mondonna del Piano, Tenuta Valdicava, Toskana

2004 Barolo Riserva, Giacomo Borgogno & Figli, Piemont
1996 Vigna Cicala Barolo, Azienda Agricola Aldo Conterno, Piemont

Wer dann immer noch genug hat, der wird mit Schnaps von C. Keller, Hegau abgefüllt.
Nix aus Italien, denn Rotwein können die zwar, aber beim Schnaps ist ganz klar das Hegau vorne.

 


Die Plätze sind limitiert, wir raten zu baldiger Anmeldung. Wir planen mit dem großen Tisch (14 Gäste), aber wenn sich mehr Leute finden, ziehen wir das ganze auch größer auf. Der Keller ist voll und will leer gesoffen werden.

Thema: »Italien – das neue Frankreich«

Termin: Dienstag, 12. September 2017 | 19.00 Uhr

Kosten: irre 340.- € pro Person | Die Reservierung wird nach Zahlungseingang bestätigt

Geboten: Menü von Micha Schäfer | Weine aus dem Keller des Nobelhart & Schmutzig | Ein Abend am großen Tisch oder an der Theke

Ort: Speiselokal Nobelhart & Schmutzig | Friedrichstraße 218 | 10969 Berlin

Anmeldung: Bitte direkt unter oder telefonisch unter +49 30 259 40610 | Fax geht auch +49 30 259 40611


„Beim Schreiben dieses Textes wurde eine Flasche
2009 Clos des Argillieres Nuits-Saint-Georges Premier Cru
von der Domaine Prieure Roch aus dem Burgund getrunken.“